"AgroFarm" gibt Orientierung für die Tierhalter in Russland
"AgroFarm is a very important event for Russia. We want to cooperate with foreign companies, to develop our own production. The most important fact is that despite the difficult situation, practically all renowned manufacturers came to the show. I am quite sure that they found their customers, consumers and partners here to increase their exports to Russia."
Sergey Lisovskiy, Senior Vice-president of Council of the Federation Committee for Agrarian and Food Policy and Environmental Management

"„Für uns ist die AgroFarm sehr wichtige Messe. Wir haben den größten Stand, den wir in der Geschichte der Firma maraTEC gezeigt haben.“"
André Faykisch, Prokurist, maraTEC. INTERNATIONAL GmbH

"„Für uns ist die AgroFarm sehr wichtige Messe. Wir haben den größten Stand, den wir in der Geschichte der Firma maraTEC gezeigt haben.“"
André Faykisch, Prokurist, maraTEC. INTERNATIONAL GmbH

"AgroFarm" gibt Orientierung für die Tierhalter in Russland

Erwartungen übertroffen – Besucherzahl angewachsen – Erzeuger suchen nach Möglichkeiten für Ausbau der Tierproduktion

(DLG International). Vom 3. bis 5. Februar fand mit der AgroFarm 2015 in Moskau die wichtigste Fachmesse für die professionellen Tierhalter Russlands statt. Mit über 12.000 Fachbesuchern (zwanzig Prozent Zuwachs gegenüber 2014) konnten die Veranstalter DLG International GmbH und OAO „VDNH“ (Moskau) das bisher beste Besucherergebnis für die seit 2007 jährlich stattfindende Messe verzeichnen. 360 Aussteller aus 29 Ländern präsentierten auf einer Fläche von 16.000 qm neueste Entwicklungen und Lösungen für die Milch- und Fleischrinderhaltung, für die Schweine- und Geflügelproduktion sowie für Spezialbereiche wie die Kaninchen- und Ziegenhaltung. Darüber hinaus wurden aktuelle, die russischen Tierhalter besonders interessierende Themen in Konferenzen, Workshops und Forumsveranstaltungen diskutiert. Mit diesem Ergebnis hat die AgroFarm ihre Stellung als wichtigste Informationsplattform sowie als Impulsgeber für die zukunftsorientierte Tierproduktion in Russland weiter ausgebaut. Die nächste AgroFarm findet vom 2. bis 4. Februar 2016 in der Halle 75 auf dem Messegelände „VDNH“ in Moskau statt.

Die AgroFarm 2015 hat alle Erwartungen übertroffen. Dieses Fazit bestätigten sowohl die Aussteller als auch die Besucher. Wie die vorläufigen Ergebnisse einer neutralen Umfrage zeigen, sind die Aussteller mit dem Ergebnis ihrer Beteiligung sehr zufrieden. Die überwiegende Mehrheit von ihnen betont die hohe Qualität der Besucher sowie deren positive Stimmung. Dies spiegelt den großen Informationsbedarf der russischen Tierhaltungsprofis unter den aktuellen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wider. Die AgroFarm war für sie Stätte des Informations- und Erfahrungsaustausches sowie der Orientierung. Bedingt durch das Importembargo gegenüber dem Westen versuchen viele russische Tierhalter, ihre Produktion auszudehnen. Das belegen die vorläufigen Ergebnisse einer Besucherbefragung: 61 Prozent der befragten Landwirte möchten in den nächsten beiden Jahren in die Tierproduktion investieren.


Weitere staatliche Fördermaßnahmen angekündigt

Über 55 Fachveranstaltungen fanden innerhalb der drei Ausstellungstage statt. Die Aktualität und die Vielseitigkeit der Themen haben Top-Manager, Betriebsleiter und Fachleute aus ganz Russland angezogen. Am 1. Ausstellungstag fand die Jahrestagung des Nationalen Milcherzeugerverbandes „Soyuzmoloko“ statt, an der rund 600 Personen teilnahmen. Eröffnet wurde die Tagung von dem Vize-Premierminister Arkadiy Dvorkovich. In seiner Begrüßungsrede bezeichnete der Spitzenpolitiker die staatliche Unterstützung der Landwirtschaft als unerlässlich. Dabei verwies er auf eine neue Förderungsmaßnahme, die eine anteilige Erstattung der Investitionskosten für den Ausbau der Tierproduktion beinhaltet und bis Ende Februar verabschiedet werden soll.

Ein weiteres zentrales Ereignis im Fachprogramm war das Business-Forum „Erzeugung und Verarbeitung von Produkten tierischer Herkunft: Anreize für Wachstum und Modernisierung“. Als Folge der Politik des Importersatzes eröffnen sich neue Perspektiven für die Tierproduktion in Russland. Im Rahmen dieses Forums haben Experten und Branchenvertreter Themen zur Finanzierung, Kreditvergabe und zur Investorensuche intensiv diskutiert.

Bei einer internationalen Geflügelkonferenz ging es um die Erschließung von potenziellen Absatzmärkten für Produkte aus der russischen Geflügelhaltung. Nach aktuellen Prognosen wird Russland bereits in 2015 die vollständige Eigenversorgung mit Geflügelfleisch erreichen. Es droht ein heimisches Überangebot für den Fall, dass das Embargo aufgehoben werden sollte. Damit wird eine weitere Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit für die russischen Produzenten immer wichtiger.

Überaus intensiv haben auch die Schweinehalter die Plattform „AgroFarm“ genutzt. In der Diskussion standen Fragen zu den Perspektiven für die russische Schweineproduktion, zur Versorgung mit Futtermitteln unter den Rahmenbedingungen der Importbeschränkungen sowie zum Aufbau der heimischen Schweinezucht.

Mit über 150 Teilnehmern konnte zudem ein großes Interesse an einer Veranstaltung zur Fleischrinderhaltung verzeichnet werden.


Biosicherheit in der Tierproduktion ein zentrales Thema

Als roter Faden zog sich das Thema „Biosicherheit in der Tierproduktion“ durch das gesamte Fachprogramm. Diesem Leitthema wurde ein spezielles Informationszentrum und eine Vielzahl von Workshops, Live-Demonstrationen und Fachveranstaltungen gewidmet, darunter unter anderem praktische Vorführungen zur „Reinigung und Desinfektion von Rinder-, Schweine- und Geflügelställen“, zur „Luftreinigung“, zu „Klauenbädern“ und zur „Euterhygiene“.

Die AgroFarm 2015 wurde vom Ministerium für Landwirtschaft der Russischen Föderation offiziell unterstützt. Partnerorganisationen waren die Nationale Union der Milcherzeuger „Soyuzmoloko“, die Nationale Union der Schweinehalter Russlands, die Russische Geflügelunion „Rosptitsesoyuz“ sowie die Nationale Assoziation der industriellen Rinderhalter Russlands.