AgroFarm reaches new heights
"AgroFarm is a very important event for Russia. We want to cooperate with foreign companies, to develop our own production. The most important fact is that despite the difficult situation, practically all renowned manufacturers came to the show. I am quite sure that they found their customers, consumers and partners here to increase their exports to Russia."
Sergey Lisovskiy, Senior Vice-president of Council of the Federation Committee for Agrarian and Food Policy and Environmental Management

"„Für uns ist die AgroFarm sehr wichtige Messe. Wir haben den größten Stand, den wir in der Geschichte der Firma maraTEC gezeigt haben.“"
André Faykisch, Prokurist, maraTEC. INTERNATIONAL GmbH

"„Für uns ist die AgroFarm sehr wichtige Messe. Wir haben den größten Stand, den wir in der Geschichte der Firma maraTEC gezeigt haben.“"
André Faykisch, Prokurist, maraTEC. INTERNATIONAL GmbH

AgroFarm 2014 (Moskau) erreicht neue Dimensionen

Über 10.000 Besucher informierten sich bei 415 Ausstellern aus 30 Ländern – Russlands führende Messe für moderne Tierhaltung und Tierzucht

(DLG International). Russlands führende Messe für moderne Tierhaltung und Tierzucht, die AgroFarm, ist in neue Dimensionen gewachsen. Mit 415 Ausstellern aus 30 Ländern wurde eine Rekordbeteiligung erzielt. Dies entspricht nach Angaben der Veranstalter DLG International GmbH (Frankfurt am Main) und All-Russisches Ausstellungszentrum (Moskau) einer Steigerung gegenüber 2013 um 25 Prozent. Gleichzeitig ist die Ausstellungsfläche auf 18.200 m2 angewachsen (plus 24 Prozent). Darüber hinaus registrierten die Veranstalter erstmals über 10.000 Fachbesucher  vom 4. bis 6. Februar 2014 auf dem Allrussischen Ausstellungszentrum in Moskau, darunter zahlreiche Inhaber, Leiter und Fachkräfte von in ganz Russland bekannten Agrarholdings sowie von Rinder, Schweine und Geflügel haltenden Betrieben. Den Ergebnissen einer vorläufigen Besucherumfrage zu Folge beträgt der Anteil der Entscheidungsträger unter den Besuchern rund 40 Prozent. Mit dem Gesamtergebnis hat die AgroFarm ihre Stellung als wichtigste Informationsplattform für die russischen Tierhaltungsprofis weiter ausgebaut. Die nächste AgroFarm findet vom 3. bis zum 5. Februar 2015 wiederum auf dem All-Russischen Ausstellungszentrum in der Halle 75 statt.

Internationalität hat weiter zugenommen
Die Internationalität der AgroFarm hat weiter zugenommen. In diesem Jahr kam nahezu die Hälfte der Aussteller aus dem Ausland. Die meisten von ihnen aus Deutschland, Dänemark, Frankreich, Italien und Niederlande. Erstmals beteiligten sich Neuseeland und Litauen mit Gemeinschaftsständen. Zur Bedeutung der AgroFarm äußerte sich der dänische Landwirtschaftsminister Dan Jørgensen bei seinem Messebesuch: „Für die dänischen Hersteller ist diese Ausstellung eine hervorragende Plattform, neueste Entwicklungen in den Bereichen Tierhaltung und Tierzucht zu präsentieren.“

Hochrangige Vertreter aus Politik
Die Veranstalter konnten neben dem dänischen Landwirtschaftsminister weitere hochrangige Vertreter aus Politik begrüßen. So besuchten die AgroFarm 2014 unter anderem der stellvertretende Ministerpräsident der Russischen Föderation Arkadij Dvorkovitsch, der stellvertretende russische Minister für Landwirtschaft Dmitriy Juriev, der Berater des Präsidenten der Russischen Föderation Gennadiy Onischenko, der Leiter des Föderalen Aufsichtsdienstes für Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselkhoznadzor) Sergej Dankwert, der Direktor des Departments für Tierproduktion und Tierzucht im Landwirtschaftministerium Vladimir Labinov und der Direktor des Departments für internationale Zusammenarbeit im Landwirtschaftministerium Denis Trefilov.

Auszeichnungen
Jährlich werden auf der AgroFarm die besten Unternehmen und Produkte ausgezeichnet. Dieses Jahr sind 55 Anmeldungen eingegangen, von denen die unabhängige Prämierungskommission 16 Gewinner nominiert hat. Ausgezeichnet wurden zehn Unternehmen mit der Auszeichnung „Best Product“, fünf mit „Best Scientific Development“ und eines mit „Best Service“.

Steigerung Effektivität im Fokus des Fachprogramms
Über 55 Fachveranstaltungen fanden innerhalb der drei Ausstellungstage statt. Die Aktualität und die Vielseitigkeit der Themen haben die Top-Manager, Betriebsleiter und Fachleute aus ganz Russland angezogen. Dabei standen folgende Veranstaltungen im Fokus: das Business-Forum „Entwicklungsstrategie der Erzeugung und Verarbeitung von Produkten tierischer Herkunft: Herausforderungen und Perspektiven“, die Internationale Konferenz „Schlüsselmärkte für Geflügelprodukte: Trends und Perspektiven für die Erzeuger“, das Business-Meeting „Management in der Schweineproduktion: Erfahrungen aus Russland und dem Ausland“, der runde Tisch „Senkung der Produktionskosten in der Schweinehaltung“, der runde Tisch zu „WTO-Einfluss auf Fleischrinderhaltung“ sowie Konferenzen zu „Schlüsselaspekte der Kaninchenhaltung“ und zu „Entwicklungsperspektiven der Aquakultur in Russland“. Darüber hinaus fanden die jährliche Sitzung des Russisch-Dänischen Agrobusiness-Clubs, die Jahresveranstaltungen des Russischen Milcherzeugerverbandes „Soyuzmoloko" und der „Nationalen Assoziation der industriellen Rinderhalter Russlands“ statt. Während die Vertreter aus Politik und Agrarwirtschaft die globalen Wirtschafts- und Marktfragen diskutierten, standen bei den Rinder-, Schweine- und Geflügelhalter moderne Produktionsverfahren zur Effizienzsteigerung im Blickpunkt.

Informationszentrum „Moderne Reproduktionstechnologien“
Ein Schwerpunkt im Fachprogramm der AgroFarm 2014 war das Thema „Moderne Reproduktionstechnologien“. Hierzu richteten die Veranstalter zusammen mit internationalen Partnern aus Beratung und Industrie ein Informationszentrum ein und boten damit den russischen und ausländischen Tierhaltungsprofis eine neutrale Plattform für den Meinungs- und Erfahrungsaustausch.

Darüber hinaus fanden Fachkonferenzen zum Thema „Aufstockung des Rinderbestandes bzw. des Schweinebestandes mithilfe moderner Reproduktionstechnologien“ statt. Ergänzend dazu konnten sich Rinder- und Schweinebesamungstechniker  über den Ablauf der Reproduktionsprozesse in fortschrittlichen Betrieben ausführlich informieren.

Ein High-Light waren die Live-Vorführungen „Künstliche Besamung von Kaninchen“ sowie „Zuchtwertschätzung von Galloway-Bullen“.